Philipp Elhaus

Referent am Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD

Theologe, Gemeindeberater und Organisationsentwickler

Philipp Elhaus war Gemeindepfarrer an der Nordseeküste, Referent im Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen und lange Jahre Leitender Referent für Missionarische Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Er hat evangelischerseits die ökumenische Bewegung Kirchehoch2 initiiert und verantwortet sowie zahlreiche Beiträge zur Kirchenentwicklung verfasst. Aktuell forscht er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Praktische Theologie an der Universität Kiel zur kirchentheoretischen Bedeutung von Diensten, Werken und Einrichtungen und ist mit einer weiteren Teilstelle Referent am Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD.

  • Mail: philipp[.]elhaus[at]si-ekd[.]de

Stand: Juli 2021

Alle Beiträge von Philipp Elhaus

Ursprüngliche Freiheit und befreite Ordnungen – Kirchentheoretische Orientierungslogiken im komplexen Gelände

1. Verwachsenes Dickicht Freiheit und Ordnung scheinen auf den ersten Blick durch einen Gegensatz gekennzeichnet zu sein – zumindest, wenn man das Begriffspaar mit dem Hintergrundrauschen europäisch geprägter Geistes- und Kulturgeschichte im Ohr hört. Freiheit steht dann in der Regel für das Moment der Selbstbestimmung, die sich emanzipatorisch an Vorgaben abarbeitet, die der eigenen Autonomie ...

... den gesamten Artikel lesen

Liquid church? Kirchenerkundungen im nassen Element

1. Beton auf dem Wasser   Seit 1986 schreibt die deutsche Beton- und Zementindustrie die jährliche Betonkanuregatta für Studierende von Universitäten, Fachhochschulen und Betrieben aus. Neben dem Kanu-Wettbewerb gibt es auch die sogenannte „offene Klasse“, wo der Schiffsbauphantasie keinen Grenzen gesetzt sind. Die Herausforderung ist klar umrissen: Bau mit dem Werkstoff Beton ein Boot und absolviere ...

... den gesamten Artikel lesen

Die Kraft der inneren Bilder

1. Gemeinde ist für mich wie … Auf einem Studientag mit Vikarinnen und Vikaren der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers zum Thema „Neue Gemeindemodelle“ bat ich, die Vorstellungsrunde mit Namen und Herkunftsort um eine kleine Aufgabe zu ergänzen: einen Gegenstand bzw. ein bildliches Symbol zu benennen, das mit „Gemeinde“ verbunden wird. Ich notierte die Begriffe auf Moderationskarten, ...

... den gesamten Artikel lesen

futur2 möglich machen

Hinter der futur2 steht ein Verein, in dem alle ehrenamtlich arbeiten.

Für nur 20 € pro Jahr machen Sie als Mitglied nicht nur die futur2 möglich, sondern werden auch Teil eines Netzwerks von Leuten, die an der Entwicklung von Kirche und Gesellschaft arbeiten.

» MEHR ERFAHREN