012013

Foto: Schub@: take a seat, read a book (CC BY-NC-SA 2.0)

Service & Dialog

Frank Reintgen

Buchrezension: Scheurer, Hans ; Spiller, Ralf; Vaih-Baur, Christina (Hg.): PR-Kampagnen

Scheurer, Hans ; Spiller, Ralf; Vaih-Baur, Christina (Hg.): PR-Kampagnen.

Immer wieder wird festgestellt, dass sich gerade auch kirchliche Institutionen mit strategischer Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit schwer tun. Auch wenn langsam auf unterschiedlicher Ebene Bewegung in das Thema kommt, die Möglichkeiten neuere Medien für die eigene Kommunikation zu nutzen, werden von Kirche zur Zeit kaum genutzt.

Die sogenannte Vertrauenskrise in der Kirche hat sicherlich auch eine ihrer tiefen Ursache in einer mangelnden Kommunikationskultur innerhalb der Kirche. Kirche kommt in der öffentlichen Wahrnehmung oft sehr schlecht weg. Was dringend gebraucht wird sind Konzepte und Strategien.

Gezielte Kampagnenarbeit könnte ein Weg sein, um die Darstellung von Kirche nachhaltig zu verbessern, um verlorenes Vertrauen und verlorene Relevanz im öffentlichen Diskus zurück zu gewinnen.

Um das zu realisieren, ist zunächst handwerkliches Know-how gefragt. Hier bietet das Buch „PR-Kampagnen“ einen gelungen Einblick in ein wichtiges Feld der strategischen Kommunikation. Als Herausgeber fungieren einige der profiliertesten Professoren/-innen der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Köln: Professor Ralf Spiller, Professorin Christina Vaith-Baur und Professor Hans Scheurer. Allein die Namen sprechen für Qualität. Und die wird in diesem Buch reichlich geboten.

In einem knapp und gut lesbar gehaltenen theoretischen Teil werden mit Hilfe gängiger Theorien der Öffentlichkeitsarbeit und der öffentlichen Meinung grundlegende (wissenschaftliche) Hintergünde zum Thema PR-Kampagnen vermittelt. Hinweise zur Wirkungsforschung von durchgeführten Kampagnen helfen, die Chancen und Grenzen von PR-Kampagnen realistisch einzuschätzen.

In einem umfangreichen praktischen Teil werden dann anhand von acht caese Studies erfolgreiche PR-Kampagnen vorgestellt. Vorgestellt werden P-Kampagnen von Unternehmen, politischen Institutionen und Nichtregierungs-Organisationen. Die einzelnen Beispiele, angereichert durch zahlreiche Abbildungen, sind nach einem einheitlichen Raster aufgebaut und dokumentieren auch Schwierigkeiten bei der Durchführung.

In einem abschließenden Teil des Buches wird ein Ausblick in die Zukunft gewagt. Er beschäftigt sich mit Religion und Politik als Inhalt von Kampagnen und mit der gesellschaftspolitischen Relevanz von Kommunikationskampagnen. Hier ist vor allem der Beitrag „Kampagnen in Religion und Politik“ lesenswert. In einem Unterkapitel wird dort die Kampagnenfähigkeit der christlichen Kirchen analysiert. Gerade da, wo es um Imagebildung von Kirche oder chritlich.kirchliche Wertvermittlung geht, stehen die Kirchen, nicht zuletzt auch als Folge der Missbrauchskandale, vor teilweise dramatischen Herausforderungen.

Wer sich mit den Chancen und Grenzen von PR-Kampgane beschäftigen will, bekommt hier einen ersten Überblick, was solche Kampagnen (nicht) vermögen. Ein lesenswerter und gut aufbereiteter Einstieg ins Thema.